Ein bewegtes Jahr geht zu Ende. Die Welt scheint …

Ein bewegtes Jahr geht zu Ende. Die Welt scheint aus den Fugen geraten. Gerade in diesen Tagen sind meine Gedanken bei den vielen Familien, vor allem Kindern, die in Krisengebieten versuchen zu überleben oder auf der Flucht sind. Ich denke auch an die Familien in unserem Land, die ihre Angehörigen bei Gewalttaten verloren haben – wie dem Amoklauf in München und dem schrecklichen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin. Die Uneinigkeit der Europäer und der aufstrebende Nationalismus macht mir Sorgen. Wie geht es in der Türkei weiter? Was haben wir von Russland und den USA zu erwarten? Diese unsichere Lage wird auch in unserem Land von Rechtspopulisten und Extremisten benutzt um Ängste zu verstärken und unser Land zu spalten anstatt zusammenzuhalten. Trotzdem schaue ich mit Zuversicht und Hoffnung auf das neue Jahr. Warum? Ich glaube daran, dass das Gute das Böse überwindet. Ernsthaft! Ich erlebe es auch immer wieder, wenn ich auf Menschen treffe – Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer – die sich für den Zusammenhalt in unserem Land engagieren. In der Arbeit für benachteiligte Kinder, für Menschen mit Behinderungen, für Kranke, für Sterbende, im Sport, in der Kultur, in der Flüchtlingshilfe…Sie schenken Zuversicht. Vielen Dank!!! Auch die vielen HelferInnen weltweit – in armen Ländern, Kriegsgebieten, Flüchtlingslagern – sie schenken Hoffnung, vielen Dank!!! Auch in diesem Jahr konnte ich viele dieser stillen Helden des Alltags kennenlernen. Das sind die Momente wo ich denke, klasse, dass es so engagierte Menschen gibt! Ich bin sehr froh, dass wir im Familienministerium auch unseren Beitrag für den Zusammenhalt leisten können. Ich bin meinen MitarbeiterInnen sehr dankbar, dass wir 2016 vieles auf den Weg gebracht haben. Für 2017 haben wir noch viel vor – Verbesserungen beim Unterhaltsvorschuss, Lohngerechtigkeit, Mutterschutz, Pflegeberufe, Engagementförderung…

Vielen Dank allen, die mich hier auf Facebook begleitet haben – freundlich, konstruktiv und kritisch aber fair.

Persönlich bin ich dem Jahr 2016 sehr dankbar!!! Mit der Geburt meiner kleinen Tochter Julia im März wurde unsere kleine Familie reich beschenkt. Unser erstes Weihnachten zu viert war wunderbar. Wir lassen dieses Jahr – wie jedes Jahr – auf der kleinen Insel Hiddensee ausklingen. Ruhig, mit viel Zeit füreinander. Meine Familie schenkt mir viel Kraft und Zuversicht- auch dafür bin ich sehr dankbar.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, alles Gute für 2017! Gesundheit, Zuversicht und Zeit füreinander. Möge es ein friedliches Jahr werden.

Mit herzlichen Grüßen von der Insel Hiddensee!

Ihre/Eure Manuela Schwesig

Zehn Jahre Elterngeld

Zehn Jahre Elterngeld! Zum 1.1.2007 wurde es eingeführt. Seitdem haben acht Millionen Mütter und Väter diese Familienleistung bezogen. Das Elterngeld ist ein großer Erfolg. Es schafft jungen Familien in der Auszeit mit einem Baby materielle Sicherheit und unterstützt Eltern genau dann verlässlich und gut, wenn sie es am meisten brauchen. Außerdem hat das Elterngeld dazu geführt, dass Frauen wieder stärker in den Beruf einsteigen und dass sich Väter mehr Zeit für ihre Kinder nehmen können. Mich freut es besonders, dass heute bereits jeder dritte Vater in Elternzeit geht. Mit dem ElterngeldPlus haben wir die Leistung weiter ausdifferenziert, um den Bedürfnissen der heutigen Eltern besser gerecht werden zu können. Das ElterngeldPlus war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Familienarbeitszeit mit einem Familiengeld, dessen Ziel es ist, über das erste Lebensjahr des Kindes hinaus, noch wirksamer unterstützen zu können.
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/elterngeld-wird-zehn-jahre-alt/113298

Das freut mich sehr zum Jahresende

Das freut mich sehr zum Jahresende: Der Anteil von Frauen in Führungspositionen steigt. Die Quote wirkt! In den letzten Jahrzehnten war hier Stillstand: Kaum Frauen in Führungsposition, wenig in den großen Unternehmen, in denen viele Frauen arbeiten. Nun sehen wir an aktuellen Zahlen: Es tut sich was, es hat sich etwas bewegt. Das sehen wir insbesondere bei den Unternehmen, die sich an die feste Quote halten müssen: Viele haben die Quote bereits erfüllt. Die anderen werden nachziehen. Was mir vor allem wichtig ist: es hat sich in den Unternehmen und in der Gesellschaft ein Kulturwandel eingestellt. Alle Unternehmen, die die feste Quote ‎erfüllen mussten, haben sich daran gehalten. Die Aufsichtsratsposten wurden durchgehend mit einer Frau nachbesetzt, wenn noch keine 30% erfüllt waren. Das stimmt mich positiv für die weitere Entwicklung und den Kulturwandel in den Unternehmen.

Ein kleiner Programmtipp für heute Abend im ZDF …

Ein kleiner Programmtipp für heute Abend im ZDF für alle, die Zeit und Lust haben: Es läuft um 20.15 Uhr die Familien-Spieleshow „Das Spiel beginnt!“ – moderiert von Johannes B. Kerner. Es hat Spaß gemacht, mit dabei sein zu können. Viel Vergnügen beim Zuschauen und allen einen schönen Abend.

im Interview mit der Saarbrücker Zeitung über …

im Interview mit der Saarbrücker Zeitung über den schrecklichen Anschlag in Berlin, die Notwendigkeit von Präventionsarbeit, zum Stand beim Demokratiefördergesetz und bei den Plänen zur Ausweitung des Unterhaltsvorschusses und zu weiteren wichtigen familienpolitischen Maßnahmen für die kommenden Jahre

Ich freue mich sehr, dass die tolle Arbeit in den …

Ich freue mich sehr, dass die tolle Arbeit in den Mehrgenerationenhäusern weitergehen kann. Sie leisten wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft und sind aus vielen Städten und Gemeinden nicht mehr wegzudenken: Hier treffen sich Jung und Alt, sie lernen voneinander, sind gemeinsam aktiv und machen sich zusammen für ihre Interessen vor Ort stark. Mit dem neuen Bundesprogramm ist es möglich nicht nur das Erfahrungswissen der bisher geförderten Häuser zu erhalten, sondern sogar mehr als 100 zusätzliche Mehrgenerationenhäuser zu fördern. Die große Unterstützung des Bundestages über alle Parteigrenzen hinweg zeigt: Die Kompetenz der Mehrgenerationenhäuser wird überaus geschätzt, gerade wenn es darum geht, die Kommunen zukunftsfest auszurichten.

Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht …

Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Bethlehem. Seit 23 Jahren bringen die PfadfinderInnen dieses Licht im Advent an über 500 Orte in Deutschland. Das Licht ist ein wichtiges Zeichen für Frieden, Verständigung und Zusammenhalt – gerade in diesen schwierigen Zeiten. In diesem Sinne wünsche ich allen friedliche und besinnliche Weihnachten mit viel Zeit für das, was wichtig ist: Familie.

Heute konnte ich der Kinderklinik des …

Heute konnte ich der Kinderklinik des Universitätsklinikums Rostock einen Scheck zur Finanzierung einer guten Ernährungsberatung überreichen. Die Leserinnen und Leser der SVZ haben auch in diesem Jahr kräftig gespendet, um etwas für einen guten Zweck zu tun. Herzlichen Dank dafür und viel Erfolg der Klinik für das tolle Projekt!

Gute Nacht

Gute Nacht!

Ein stiller Gruß am Berliner Breitscheidplatz. In …

Ein stiller Gruß am Berliner Breitscheidplatz. In diesen schweren Stunden müssen wir versuchen, Grausamkeit mit Nähe und Hass mit Zusammenhalt zu beantworten. Lassen Sie, lasst uns zusammenstehen. Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Familien und den Verletzten für deren Genesung ich bete.